Home » Rund ums Thema WILD » „Ich mag eigentlich garkein Wild“

„Ich mag eigentlich garkein Wild“

Nicht selten bekomme ich dies zu hören, wenn das Thema sich mal wieder um ‚wildes‘ Essen dreht. Die Äußerung ist zu respektieren, jedoch in meinen Augen ungefähr so bedeutsam wie „ich mag kein Fleisch“. Kommt dies von einem Vegetarier, so glaube ich ihm das nur zu gerne. Doch sind es oft die Fleischesser, von denen sowas zu hören ist.

Sind wir Fleischesser uns denn nicht einig, dass es beim Fleisch auf die Art der Zubereitung ankommt? Kurz gebratene Schweinelende, ein saftiges Steak und Hackfleischküchle sind wie das berühmte Vergleichen von Äpfel mit Birnen.

Gut, dass wir uns soweit schonmal einig sind. Deshalb meine Frage:  wo ist hierbei der Unterschied zu Wildfleisch? Ein kurz gebratener Rehrücken ist mit einem Steak aus der Hirschkeule genauso wenig vergleichbar, wie mit Wildschweinhackfleisch… weder in Geschmack noch Konsistenz.

Wer mal mit Wildfleisch geschmacklich schlechte Erfahrungen gemacht hat, der verteufele bitte das jeweilige Gericht oder auch den Koch, doch nicht gleich eines der hochwertigsten Lebensmittel in unserem Land. Lassen Sie sich durch diese Seite inspirieren und trauen Sie sich einfach mal ‚wild‘ zu kochen, braten oder grillen… an Rind und Schwein aus dem Supermarkt treuen Sie sich ja auch.

In diesem Sinne guten Appetit und Waidmannsheil!


 

Wild, Wildfleisch

POST_TAGGED_WITH,